Leitbild der Kindertagesstätte

”Wer ein solches Kind in meinem Namen aufnimmt, der nimmt mich auf; und wer mich aufnimmt, der nimmt nicht mich auf, sondern den, der mich gesandt hat.”, sagt Jesus in Markus 9, 37.

Damit ist eine unmittelbare Wertschätzung des Kindes zum Ausdruck gebracht. Sich von Gott ohne Bedingungen anerkannt wissen, lässt das Kind seine Einzigartigkeit spüren und gibt ihm Vertrauen in die eigene Person mit ihren Fähigkeiten und Kompetenzen. Eltern und Kinder sind unsere Partner, die den Lebensraum Kindertagesstätte aktiv mit gestalten. Die hier erfahrene Geborgenheit ermöglicht es dem Kind, auch konstruktiv mit Konflikten umzugehen. Das heißt: Vergeben bekommen und selbst zu verzeihen, zu den eigenen Bedürfnissen zu stehen, Unrecht beim Namen zu nennen, Verantwortung für das eigene Tun zu übernehmen und eine für alle annehmbare Lösung zu finden.

Wir wollen die Neugier unserer Kinder wecken und pflegen. Die Lust, die Welt als Schöpfung Gottes mit ihren Geheimnissen und Kostbarkeiten zu entdecken, bleibt damit ständiger Anreiz für das Lernen als Selbstbildungs-prozess unserer Kinder.

Unser Ziel ist es, die Kinder zu ermutigen auszudrücken, wie sie die Welt, Gott und sich selbst sehen und erfahren. Sie spüren, wie wichtig es ist, dazu zu gehören zu ihren Familien, ihrem Kindergarten, ihrem Gott und seiner Gemeinde. Über die kirchlichen Feste lernen auch kirchenferne Eltern das Christentum kennen und erleben Freude und Gemeinschaft mit anderen. Die Kinder werden bestärkt, sich als Teil der Schöpfung zu sehen und sich für die Bewahrung dieser einzusetzen.

Die Wünsche unserer Kinder sind die Verbindung zu der großen Hoffnung Gottes für die Menschen.

Lage